Arbeitsucht

Die Sucht zu Arbeiten

Work addiction

Arbeitsucht Copyright: © kreus – Fotolia.com

Work addiction ist eine der Süchte, bei denen die Person nicht von einer Substanz, sondern von einer Tätigkeit, die ihr eine Erleichterung bringen soll, abhängig ist.
Im Fall der Arbeitssucht ist dieser Prozess leicht zugänglich und hat noch zusätzlich den Vorteil, dass man dafür kein Geld ausgeben muss- man bekommt Geld.
Aber um ein kontinuierliches Niveau der Stimulation zu erhalten, dessen Ziel es ist, das Gefühl des Eigenwertes des Arbeitssüchtigen zu steigern, braucht man immer mehr Arbeit. Nach jedem beruflichen Erfolg erhöht man also die Anforderungen an sich selbst.
Es kommt oft vor, dass fleißige, perfekte, aber zugleich unsichere, schüchterne und unterschätzte Personen sowie Personen, die Angst vor der Umgebung haben, zu Arbeitssüchtigen werden. Oft sind diese Menschen, welche arbeitssüchtig sind, ehrgeizig und wetteifrig; es sind Personen, die an sich selbst hohe Anforderungen stellen, um jeden Preis den Erfolg und das gesellschaftliche Ansehen haben wollen.
Die Arbeitssucht (engl.workaholism) äußert sich mit solchen Symptomen, dass der Süchtige sein eigenes Selbstwertgefühl auf seinem Arbeitspensum aufbaut.
Er glaubt also, je mehr er arbeitet, umso mehr ist er wert. Er flüchtet auf diese Art und Weise vor der Unruhe, vor der Leere, und oft vor den Problemen mit seinen Gefühlen oder vor den Problemen, die mit der Verantwortungsübernahme verbunden sind.
So wie auch bei jeder anderen Sucht ist es auch bei dieser nicht einfach, sich das eigene Problem bewusst zu machen; der Arbeitssüchtige widerspricht seiner Krankheit ( er macht das ganz einfach, weil er es „möchte“ und weil diese Arbeit für ihn auch eine „Unterhaltung“ ist). Sogar dann, wenn er die Symptome seiner Sucht bemerkt, nimmt er diese nicht ernst. Es ist weitaus besser, arbeitsbesessen zu sein als zum Beispiel drogenabhängig. Das Hauptmerkmal ist ständiges Arbeiten, Arbeiten und nochmals Arbeiten…
Im Endeffekt vernachlässigt der Arbeitssüchtige die Familie, die Freunde und die eigene Gesundheit. Es fehlt ihm jegliche Zeit für ein normales Leben. Diese Süchtigen verlieren die Fähigkeit, persönliches vom beruflichen Leben zu unterscheiden.

Das könnte Dich auch interessieren …